der Liebste liebt Zimt

also such ich immer fleißig nach Rezepten mit Zimt drin, drum, drübber..

was für ein Glück also, dass ich diese Zimtbällchen bei Mia’s everyday stories gefunden hab!

für etwa 65 Stück werden 200g kalte Butter rasch mit 300g Mehl, 150g Zucker (Hälfte evtl. dr. Vanillezucker ersetzen), zwei Eigelb und einer großen Prise Salz zu einem festen Mürbeteig verknetet.. dieser kommt nun für eine halbe Stunde in den Kühlschrank..

anschließend werden in einem tiefen Teller 60g Zucker mit zwei Teel. gemahlenem Zimt vermischt.. vom Teig immer kleine Portionen abteilen (etwa walnussgroß), zu Kugeln formen und im ZimtZucker rollen, bis von allen Zeiten schön viel ZimtZucker hängen geblieben ist..

die Bällchen kommen dann mit etwas Abstand (für’s Foto hab ich die fertigen zusammengeschoben!) auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech und werden bei 180°C im vorgeheizten Ofen 10 bis 15 Minuten gebacken..

der Liebste ist begeistert, ich auch, Prüfung ist also bestanden und sie werden ins Standard-Weihnachts-Programm aufgenommen..

Lebkuchen-Kuchen

letzte Woche auf Arbeit brachte eine Kollegin einen Kuchen mit, der wahnsinnig lecker nach Lebkuchen schmeckte.. war aber ein normaler Rührkuchenteig.. tja.. Rezept kurz nachgeschaut und los geht’s mit Lebkuchen-Kuchen von chefkoch.de..


als Erstes werden 250ml Milch erwärmt und in ihr 150g Butter geschmolzen.. in eine große Schüssel werden in der Zeit 250g Zucker, eine Pck. Vanillezucker, eine Messerspitze Zimt, 300g Mehl, eine Pck. Backpulver, 100g geriebene Haselnüsse, drei Eßl. Kakao und eine Pck. Lebkuchengewürz miteinander vermischt.. die Butter-Milch-Mischung wird dazu gegeben und zusammen mit drei Eßl. Honig und drei Eiern zu einem glatten Teig verrührt..
nun auf’s gefettete Blech damit und bei 200°C für 15 Minuten im vorgeheizten Ofen backen..
anschließend kann er einfach mit Puderzucker bestäubt oder mit einer Schokoglasur überzogen oder mit Mandelkernen hübsch dekoriert werden..

und noch mal eine grad in der Weihnachtszeit wichtige Erinnerung an die 80%-Regel:
vom Zucker 20% abziehen schadet weder dem Kuchen noch Eurem Gewicht..
 nur bei Plätzchen sollte man schon die richtige Zuckermenge nehmen, da dort der Zucker wichtig für die Konsistenz und den Halt ist..

geht schön schnell und ist lecker, was gibt’s besseres zum dritten Adventskaffee?

Scampi Pizza

so zwischendurch, dacht ich mir, gibt’s mal noch ein älteres Bild einer sehr leckeren Pizza-Variante..

dass wir gern Meeresgetier futtern, sollte ja inzwischen bekannt sein, nicht?

nun denn.. Pizzateig nach diesem Rezept herstellen (man kann auch einfach kleinere Tassen nehmen.. die obrige Pizza wurde mit Kaffee-Tassen als Maßeinheit gemacht)

anschließend aus passierten Tomaten und Tomatenmark eine Soße herstellen, die Pizza damit bestreichen und mit gaaaaanz vielen Garnelen belegen.. zwei Kugeln Mozzarella in Scheiben geschnitten drübber, ab in’n Ofen und ferdisch!

sooo lecker! einziger Nachteil ist, dass man bei den meisten Garnelen erst noch den Darm entfernen muss.. aber zu zweit geht das auch recht fix, während der Teig noch geht..

mehr war’s nicht.. wollt ich Euch nur nicht vorenthalten

massig und einfach: Spritzgebäck

tja, wenn’s schnell viel werden soll, sind diese Plätzchen wohl die geling-sichersten..

letzten Winter meinte die Frau Königin, dass es im An- und Verkauf um die Ecke wohl so eine uralte tschechische Gebäckpresse gäbe und ich dort doch mal hinschauen solle, wenn ich jemals solche Kekse machen wollte.. bis dato wollt ich eigentlich nicht.. aber die Kaufgier auf Backutensilien in Kombination mit dem unschlagbaren Angebot von 6 € siegte dann doch und ich war somit Besitzerin einer Gebäckpresse..
dieses Jahr wollt ich das gute Stück dann doch endlich mal einweihen.. Rezept hat ich noch von vor X Jahren, passt also zur uralten Presse!
300g weiche Butter mit 150g gesiebtem Puderzucker, einem Päck. Vanillezucker und einem Ei schaumig schlagen.. 450g Mehl vermischt mit einem Teel. Backpulver dazu und alles zu einem leicht klebenden, sich aber von den Händen lösenden Teig kneten.. anschließend die Hälfte abteilen und diese mit gesiebtem Kakaopulver in den gewünschten Braunton einfärben..
tadaa, Teig fertig! toll, oder?
nun wird beispielsweise eine dünnere Stange brauner Teig geformt und darum weißer Teig gewickelt.. das geht ruhig alles ganz grob und unhübsch, da der Teig in der Presse gut zusammengedrückt wird, muss man da nicht auf absolute Passform achten.. der (in diesem Fall) braune Teig sollte nur von allen Seiten irgendwie mit hellem ummantelt sein..
nun die Presse nach Bedienungsanleitung befüllen und zusammenstecken.. der Teig wird direkt auf’s Blech gepresst.. (am Backpapier würde er hängen bleiben und sich nicht aus der Presse lösen)
die Kekse werden im auf 175°C vorgeheizten Ofen etwa 15 Minuten gebacken..
ruhig immer mal andere Formen ausprobieren, so bleibt’s spannend!

ach, jetzt seh ich grad’n Fehler im Bild.. das Blümchen unten links ist von der ganz linken Schablone und das Blümchen links oben ist von der Schablone Zwei von links.. ist auch nur so als Anregung gedacht gewesen..

der Liebste findet sie toll, weil er sie ohne schlechtes Gewissen wegfuttern kann.. schließlich sind’s viele und ich hab nicht so arg viel Arbeit damit gehabt, wie bei beispielsweise bei den Marmeladensternen..

 

PSsst: und nur falls’s mal gefragt werden sollte, die Plätzchen die da rauskommen, heißen bei uns Automaten-Plätzchen.. ist halt so..

Stollen mal anders

wir erinnern uns an meinen Stollen-Berg vom letzten Jahr!?

nun ja, etwas ernüchtert wollt ich daher dieses Jahr nicht noch mal einen Stollen versuchen.. aber das Stollen-Konfekt von Steph vom Kuroisitätenladen hat’s mir dann doch angetan…

klein, fein, und eigentlich wie’n Großer, kommen die kleinen Teilchen daher.. und sind auch recht fix gemacht!

150g Cranberries in 3 bis 4 Eßl. gepresstem Orangensaft über Nacht einweichen.. – okay, das ist jetz nich fix, aber davon abgesehen, geht’s wirklich schnell..

100g weiche Butter mit 75g Zucker, einem Teel. Orangenabrieb (Rezept später) und dem Mark einer Vanilleschote schaumig rühren.. anschließend 150g abgetropften Magerquark dazugeben und unterrühren..

300g Mehl (Typ 550) mit 2 Teel. Backpulver und je 1/4 Teel. gemahlenem Kardamom und Ingwer vermischen und ebenfalls zur Buttermischung geben, alles nun gut verkneten.. zum Schluss 60g gehacke Pistazienkerne und die Cranberries in den Teig einarbeiten..

den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen (meiner war etw. 1,5 cm, flacher wär besser) und in etwa gleichgroße Stücke schneiden, diese auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech für etwa 15 Minuten bei 180°C im vorgeheizten Ofen backen..

die frisch aus dem Ofen kommenden Teilchen großzügig mit geschmolzener Butter bestreichen und anschließend in Puderzucker wälzen..

und noch ganz frisch schmecken sie eigentlich echt am Besten!