Teriyaki – schnelle Variante

Teriyaki ist eine japanische Zubereitungsvariante von Fleisch, Fisch und Gemüse, bei der das Grillgut in einer speziellen Marinade eingelegt und anschließend gegrillt, gebraten oder geschmort wird.. richtige Teriyaki-Soße besteht aus Sojasoße, Mirin, Sake, Ingwer und Honig.. da man das Grillgut aber so an die 8 Stunden marinieren muss, bevor es dann gebraten werden kann, war ich sehr erfreut, als ich die schnelle Variante von runnyrunny999 entdeckte!

2014_01_18 Teriyaki

ich hab für meinen Berg 300g Hühnerbrust in grobe Stücke geschnitten und sie dann in einer kleinen Pfanne in drei Portionen gebraten.. ich würd jetzt als Mischungsverhältnis mal sagen pro 100g Huhn gibt’s einen Eßl. Orangenmarmelade.. die Sojasoße hab ich jeweils einmal über die Pfanne gekippt, waren vielleicht zwei Eßl. Sojasoße würd ich schätzen..

er erklärt es ja eigentlich prima im Video.. Grillgut klein schneiden, braten, Orangenmarmelade und Sojasoße dazu und so lange unter Rühren köcheln lassen, bis die Soße fast weg ist..

mir schmeckt diese Teriyaki-Variante sehr gut und sie hält sich auch im Kühlschrank echt lange ohne trocken zu werden! ich hatte am Sonntag meine Ladung gebraten und sie bis Mittwoch im Bento, da waren sie immer noch saftig und lecker

die Pfanne am Besten nach dem Braten gleich mit Küchenrolle auswischen (Vorsicht: heiße, klebende Soße!) und dann kann man sie auch ganz einfach wieder aufwaschen.. beim ersten Mal Yakitori-braten damals sah meine Pfanne danach ja aus wie der schwarze Tod persönlich…

 

PSsst: zwischen  Teriyaki und Yakitori gibt’s übrigens einen Unterschied.. Teriyaki ist in Teriyaki-Soße Mariniertes, was anschließend gegrillt/gebraten wird und Yakitori sind (traditionell)  Hühner-Spieße, die in der Yakitori-Soße (= Sojasoße, Mirin, Zucker) gegrillt werden.. (schöneres Rezept für Yakitori hier)
es gibt also Unterschiede in der Soßen- und Brat-Variante..

pudrige Chokladbollar

und nun das letzte Leckere von Silvester.. unter anderem auch von mir gemachte Chokladbollar.. das sind schwedische Schoko-Haferflockenkugeln nach dem Rezept des kleinen Kuriositätenladens..
kamen extrem gut an  und sind sehr einfach herzustellen.. etwas zeitintensiv, aber es lohnt sich!

200g zarte Haferflocken werden mit 100g Puderzucker und zwei Päckchen Vanillezucker sowie 50g Backkakao vermischt.. anschließend kommen zwei Eßl. kalter Espresso und 200g zimmerwarme Margarine dazu.. nun wird alles zu einem Teig verknetet und eine halbe Stunde im Kühlschrank kalt gestellt..

2013_12_31 Chokladbollar 01

nun werden ein Teller mit Puderzucker, ein Sieb und eine Schüssel für die fertigen Chokladbollar bereitgestellt.. und los geht das lustige Rollen!

2013_12_31 Chokladbollar 02

ich empfehle Euch, die Kugeln nicht zu groß zu machen.. das stopft sonst so.. die Kugeln werden nun also in Puderzucker gewälzt

2013_12_31 Chokladbollar 03

und anschließend im Sieb so lang durchgeschüttelt,

2013_12_31 Chokladbollar 04

bis der gröbste Teil Puderzucker abgefallen ist.. und schon sind sie fertig!

2013_12_31 Chokladbollar 05

 

eigentlich werden die Chokladbollar ja mit Kokosflocken gemacht, aber da mein Liebster kein Kokos mag, haben wir halt Puderzucker genommen.. und ich muss zugeben, mit mehr Puderzucker drum herum, sehen die Kügelchen zwar besser aus, sind aber ein derartiger Zuckerschock, dass einem alles entgleist… daher auch das im Sieb abklopfen

derzeitiges Lieblingsessen

mensch, jetzt hab ich Euch doch glatt fast’nen Monat unser derzeitiges Lieblingsessen unterschlagen!

dabei ist das soooo einfach und sooooo lecker!

2013_10_09 Popcorn
wir lieben es! Popcorn! so schnell gemacht und wirklich viel besser als das Kinozeug!
eigentlich mochte ich Popcorn nämlich gar nicht mehr, weil mit bei dem von Kino immer diese Maishülsen zwischen den Zähnen hängen blieben oder sich ganz fies ins Zahnfleisch geschoben haben.. aber das ist bei dem Popcorn hier gar nicht!! seit dem bin ich Popcorn-Fan

für eine große Schüssel voll stelle man sich so an:
50g Popcornmais abwiegen und in Bereitschaft stellen.. in einen großen Topf mit Deckel 4 Eßl. Öl (preiswertes, ohne Geschmack) auf voller Stufe erhitzen, bis es anfängt mit Dampfen oder ganz leicht mit Blubbern.. sobald das Öl heiß ist, kommen 5 Eßl. Zucker dazu und nun wird kräftig gerührt, bis der Zucker karamellfarben ist.. nun kommen die Maiskörner in den Topf und ebenfalls kräftig durchrühren, damit sie auch von allen Seiten viel Karamell abbekommen.. während dem Maiskörner durchrühren, empfiehlt es sich, den Deckel des Topfes schon mal als Schutz vor sich zu halten, falls der Mais schon anfängt mit aufpuffen..

sobald es dann losgeht mit Poppen: Löffel raus, Deckel drauf und Herd ausmachen! wenn das gröbste Poppen vorbei ist, wird der Topf mit festgehaltenem Deckel (Vorsicht, eventuell Handschuhe/Topflappen nehmen wegen heiß!) kräftig und ordentlich durchgeschüttelt..

das fertige Popcorn wird nun in eine Schale gefüllt und kann dort kalt werden.. durch das Karamellisieren klebt das Popcorn aber während des Abkühlens noch ziemlich zusammen und ist wie ein großer Klumpen, dass kriegt man aber mit z. B. Stäbchen ganz einfach wieder auseinander

und fertig ist das leckere Popcorn, besser als im Kino!

Blümchen im Sushi!

na ja, fast.. aber Blümchen auf dem Algensalat.. und yeah, Sushi in seiner vollsten Pracht!

musste mal wieder sein.. ordentlich und lecker Sushi-Schlemmen.. schließlich hat das Restaurant, in dem wir damals beschlossen haben, dass wir unser Sushi künftig selbst machen, grad wieder All-you-can-eat!

das Restaurant ist übrigens nicht schuld, weil’s dort nicht geschmeckt hat, sondern wir wollten dort zum All-you-can-eat.. die Aktion war aber ohne unser Wissen wenige Tage vorher ausgelaufen.. so standen wir also voller Sushi-Vorfreude ohne Sushi da.. und beschlossen spontan: Kaufland hat noch auf, heut ist Freitag, heißt sie haben frischen Fisch – und Reis und Nori haben wir zu Haus, also auf ging’s zu uns und es wurde das erste mal fleißig gerollt.. für wesentlich weniger Geld genauso vollfuttern wie im Restaurant und nebenbei noch Spaß beim Vorbereiten und Rollen haben.. wunderbar.. seit dem machen wir das halt öfter..

tja. und wie gesagt, gestern Abend war es mal wieder so weit..

mit dabei waren:

Nigirisushi (Reisbällchen mit Topping) mit Lachs und Thunfisch,

Makisushi (Rollen) mit Lachs, Thunfisch, Surimi-Sticks, Garnelen, Möhre und Gurke,

Sashimi (Fisch-ohne-alles-Teller) aus Lachs, Thunfisch, Garnelen und Tamagoyaki,

Algensalat mit in Handarbeit geschnitzten Möhen-Blümchen und

noch eine Schale mit Resten vom Rollen schneiden..

hach, es war wieder viel zu viel.. und damit ich nicht jedes mal wieder auf’s neue Rumrechnen muss, wie viel Reis und Fisch nun für wie viel Personen reicht, gibt’s hier die

 

Grundrechnung pro Person:

240g Reis (1 ½ randvolle Reisbehälter)

200g Fisch (grob 100g je Sorte Fisch)

tadaa, das war’s schon.. mehr ist’s nicht.. damit ist jeder satt, aber kann noch heim laufen und muss nicht rollen..

so.. dann hab ich noch ein kleine Tutorial zum Blümchen-Schnitzen.. ist ein bisschen Gefummel, geht aber fix, wenn man dann einmal verstanden hat, wie:

Möhre schälen und das dicke Ende in dickere Scheiben schneiden,
daraus hübsche Blümchen ausstechen,
das Messer von der Mitte aus zwischen zwei Blütenblättern ansetzen und bis zur Hälfte senkrecht einen Schnitt machen – dabei nicht ganz durchschneiden!
nun vom Schnitt aus rechts oben auf dem Blütenblatt ansetzen und einen leicht diagonalen Schnitt nach links unten machen,
sodass das Blütenblatt lose ist und ein hübscher Schnitt entsteht..
mit allen anderen Seiten der Blüte genauso verfahren.. wer viel lange Weile hat, kann das auf beiden Seiten der Blüte tun, ich war mal faul und hab nur auf der Oberseite geschnitzt..

und fertig sind die hübschen Blümchen für den Salat:

und zu guter Letzt noch die obligatorische Bestandsaufnahme für 8 Personen

 – und damit Ihr auch mal seht, wie preiswert selber machen ist, dieses mal mit Preis:

1,9kg Reis (Trockenmasse) 5,00 €
960g roher Lachs 15,26 €
440g roher Thunfisch 15,22 €
230g Algensalat (100g hätten gereicht) 4,58 €
2 Pack. Surimi-Sticks 5,98 €
2 Pck. Riesengarnelen 4,38 €
4 Eier 4,76 €
1 1/2 Pck. Yakinori 4,20 €
2 Möhren 0,25 €
1/2 Gurke 0,50 €
1/2 Tube Mayonnaise 1,50 €
1 Pck. Cremissimo „Romeo & Julia“ (Vanilleeis mit Heidelbeeren) 2,99 €
Obstsalat etw. 4,00 €
klingt insgesamt erstmal viel: 68,62 €
macht aber pro Person grad mal: ~ 8,50 €
bei „normalem“ All-you-can-eat im SushiRestaurant zahlt man übrigens locker 16,00 €/Person..ein paar Anschaffungen, die dafür aber länger halten, sind natürlich auch da:
Mirin 5,80 €
Sojasoße 5,80 €
10kg-Sack Reis.. der dann 25,00 € kostet, spart Beschaffungszeit und Geld..

aber das hält sich im Vergleich zum Verbrauch davon eigentlich in Grenzen.. den Reis berechnen wir auch nie mit, da alle Gäste ihr Trinken selbst mitbringen und somit auch was beisteuern..

hach ja.. lecker war’s und ich freu mich schon auf’s nächste mal!

RhabarberRhaba… Ihr kennt den Rest

ich hab 1 kg Rhabarber gekauft, weil ich mir dacht „aus dem Rest machst’e noch was Feines“.. 600g für den Kuchen – bleiben also noch … 300g? hä? hm.. demnach hab ich halt nur 900g gekauft.. nun gut..

war aber eigentlich ganz gut so, somit hat alles ins Glas gepasst..

also nicht in dieses Glas da oben, sondern in das hier unten:

300g Rhabarber-Kompott passen also in ein handelsübliches 450g-Marmeladenglas..

und das Kompott ist auch ganz fix gemacht.. quasi nebenbei..

3 bis 4 Stangen Rhabarber (etw. 300g) waschen, schälen und in grobe Stücke schneiden..

der Rhabarber kommt in einen kleinen Topf.. den Boden des Topfes gerade so mit Wasser bedecken (vielleicht einen halben Zentimeter Wasser im Topf) und auf kleiner Flamme mit Deckel köcheln lassen.. so zehn Minuten.. 

dann kommen 50g Zucker dazu und alles wird gut umgerührt.. noch mal an die 5 Minuten bis zur gewünschten Konsistenz köcheln lassen und schon ist’s fertig..

wirklich sehr lecker und hübsch mit’ner Kugel Vanilleeis in Uromas bestem Kristall!