Lussekatter

zum schwedischen Luciafest gehört Lussekatter. das Luciafest ist ganz ganz ursprünglich ein Fest zur Wintersonnenwende, also um die nun wieder länger werdenden Tage zu feiern. traditionell wird es in Schweden und Dänemark am 13. Dezember gefeiert und dazu gibt es eben Lussekatt.
Lussekatter sind kleine Hefegebäckteilchen mit Safran und Rosinen. vom Teig her sind sie den Kanelbullar sehr ähnlich, also war klar, dass wir das auch mal ausprobieren mussten, ne? und mein Originalrezept ist mal wieder schwedisch. 

50 g Butter langsam schmelzen, Herd ausmachen- den Topf aber auf der heißen Platte stehen lassen und darin 250 ml Milch erwärmen.

 

150 g Zucker, 450 g Vollkornmehl, ½ Würfel Frischhefe, ½ Teel. Salz, ½ Teel. Kardamom  und ¼ Kurkuma in einer großen Schüssel vermischen. die handwarme (!) Butter-Milch-Mischung uns 50 g Skyr dazugeben und zu einem knetbaren Teig verarbeiten.

auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu eine Kugel kneten. im Warmen abgedeckt 30 Minuten gehen lassen.

den Teig anschließend nochmals sanft durchkneten und dann in 32 etwa gleichgroße Stücke teilen. die Stücke zu länglichen Würsten formen und in S-Form einrollen. die Lussekatter auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und jeweils 2 Rosinen tief in die Mitte jeder Schnecke drücken.

die Teilchen mit einer Mischung aus 1 Ei und 1 kleinen Schuss Milch bepinseln und bei 230°C Umluft für 6 bis 7 Minuten im Ofen goldbraun auf Sicht (!) backen. anschließend auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Weiterlesen →

svenska Knäckebröd

Knäckebrot ist etwas, dass ich grundsätzlich und immer im Haus habe. meistens die Roggenvariante von Ikea. bis vor Kurzem. da kam mir nämlich der Gedanke, dass ich Roggenknäcke ja eigentlich auch mit Isolde Knäckebröd, erste ihres Namens, machen könnte. für alle, die es nicht mehr wissen: Isolde ist unser derzeitiger Sauerteig.
nun gut, also eine Weile in den Weiten des Webs gesucht und schnell fündig geworden bin ich beim Brotbackforum, in dem ein Thomas sein verändertes Rezept vorstellte. nachgemacht und für absolut genial befunden! kein gekauftes Knäckebrot mehr im Erdbeerkönigreich!

18 Stunden vor dem Backen den 100 g Anstellgut mit 100 g Roggenmehl und 100 g Wasser in einer großen Schüssel vermischen. abgedeckt im Warmen gären lassen.
vor dem Anrühren des Hauptteiges wieder 100 g Sauerteig abnehmen für den nächsten Ansatz.

für den Hauptteig kommen nun dazu: 250 g Weizenmehl, 260 g Vollkornweizenmehl, 35 g Roggenmehl und 1 gehäufter Eßl. Zucker.

 

½ Teel. Brotgewürz mit 2 Teel. Salz im Mörser zerstoßen und ebenfalls dazu geben.

 

mit 300 g warmen Wasser und 75 g Rapsöl auffüllen und mit den Knethaken des Handrührgeräts 4 Minuten bei niedrigster Stufe zu einem Teig verarbeiten. anschließend noch mal 2 Minuten auf mittlerer Stufe kneten. den fertigen Teig zu einer Kugel kneten und 1 Stunde im Warmen zur Gare stellen.

Ofen mit Pizzastein auf 270° aufheizen.

Weiterlesen →

Mandelbullar – Mandelschnecken

herbstiges Wetter zum Sommeranfang. was hilft da besser gegen die graue Stimmung, als Hefeschnecken aller Art!?
dieses Mal habe ich mich an Nussschnecken probiert und kann sagen: lecker!!!

gleiches Lieblings-Hefeteigrezept wie immer:

in einer großen Schüssel 75 g geschmolzene Butter mit 300 ml warmer Milch verrühren.

 

1 Teel. Kardamomsamen und ½ Teel. Salz zusammen in einem Mörser zerstoßen.

 

zur Butter-Milch-Mischung 75 g Zucker, 450 g Vollkornmehl, die Kardamom-Salz-Mischung und ½ Würfel zerkrümelte Frischhefe zugeben. alles mit den Knethaken des Handrührgeräts erst 3 Minuten auf niedrigster Stufe verkneten, dann 2 Minuten auf mittlerer Stufe. den Teig abgedeckt 45 Minuten im Warmen gehen lassen.

während der Teig geht, wird die Nussfüllung zubereitet:

3 Eier schaumig aufschlagen. mit 4 Eßl. Zucker und 200 g geriebenen Mandeln zu einer streichfähigen Masse verarbeiten.

den Teig halbieren, auf einer bemehlten Arbeitsfläche rechteckig ausrollen und dick mit der Hälfte der Nussmasse bestreichen.

zwei Backbleche mit Backpapier auslegen, Teig zu einer länglichen Rolle formen und mit Bindfaden in je ein-Finger-dicke Stücke „schneiden“.

Weiterlesen →

Lütticher Vollkorn-Waffeln zum Våffeldagen

passend zum schwedischen Våffeldagen (Waffel-Tag) stelle ich Euch nun ganz stolz unsere neuen Lieblingswaffeln vor!
eigentlich kennt Ihr sie ja schon ein bisschen, es sind die Lütticher Waffeln, aber etwas kerniger. mit Vollkornmehl und etwas länger gebacken, sind sie nun einfach perfekt. knusprig, lecker, mampf!

100 g Butter schmelzen. Herd ausmachen, Topf stehen lassen und 250 ml Milch dazu geben, damit sich die Butter abkühlt und die Milch erwärmt.

 

400 g Vollkornmehl, 50 g Zucker, 1 Pck. Vanillezucker, 1 Teel. Zimt und 1 Prise Salz in einer großen Schüssel mischen und eine Mulde in die Mitte drücken. ½ Würfel Frischhefe in diese Mulde hineinbröckeln.

 

die lauwarme Milch-Butter-Mischung und 2 Eier dazu geben. mit den Knethaken des Rührgeräts zu einem geschmeidigen Teig verkneten.

 

30 Minuten abgedeckt im Warmen gehen lassen.

inzwischen lassen wir den Hagelzucker im Teig weg und streuen in lieber nach dem Backen darüber. zum Beispiel zu Schokocreme passt der Hagelzucker im Teig eh nicht so richtig und so kann man selbst bestimmen, ob welcher drauf soll oder nicht. außerdem bleibt das Waffeleisen so sauberer.

(nach der Gehzeit wieder mit den Knethaken des Handrührgeräts 150 Hagelzucker (optional) unter den Waffelteig kneten.)

 

ein rechteckiges Waffeleisen sowie einen Eisportionierer dünn mit etwas Öl bepinseln und das Waffeleisen vorheizen.

 

je eine Kugel Teig im Waffeleisen zu dunkelbraunen Waffeln ausbacken.

wenn nötig, ölt das Waffeleisen und den Portionierer zwischendurch mal nach. dann klebt der Teig nicht so arg an beidem und der karamelisierte Hagelzucker löst sich besser.

Weiterlesen →

Estnischer Kringel

in Estland gibt’s diese Kringel wohl zu Feiertagen gern und häufig. ich kann nachvollziehen warum. es ist schließlich Hefeteig mit Zimt! und wer hier häufiger liest, weiß, dass der Liebste und ich diese Kombination lieben.

gleiches Hefeteig Rezept wie immer, also eher schwedischer Kringel – aber etwas rustikaler – mit mehr Vollkornmehl. viel lecker, viel mampf! und tatsächlich auch gut für größere Gäste-Runden geeignet, da sich der Kringel wie ein Kuchen essen lässt.

75 g Butter langsam schmelzen, Herd ausmachen – den Topf aber auf der heißen Platte stehen lassen und darin 300 ml Milch erwärmen.

 

1 Teel. Kardamomsamen und ½ Teel. Salz zusammen in einem Mörser zerstoßen. gemeinsam mit 75 g Zucker, 450 g Vollkornmehl und ½ Würfel Frischhefe in einer großen Schüssel vermischen. die handwarme (!) Butter-Milch-Mischung dazugeben und mit einem Holzlöffel verrühren, bis ein knetbarer Teig entsteht.

diesen auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einem glatten, weichen Teig verkneten. zugedeckt 30 Minuten im Warmen gehen lassen.

währenddessen die Zimtbutter vorbereiten:

75 g zimmerwarme Butter mit 50 g Zucker und 1 ½ Eßl. Zimt vermischen.

den Hefeteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn zu einem länglichen Rechteck ausrollen und mit der Zimtbutter bestreichen.

Weiterlesen →