Crumble Apple Pie für zwischendurch

als kurzer Beweis meines Noch-Existierens wird mal eben ein Apfelkuchen reingereicht

VLUU L110 / Samsung L110

  zusammengewürfelt aus drei Rezeptbüchern, aber egal:

der Mürbeteig ist aus meinem persönlichen Backbuch, weswegen ich auch nicht mehr weiß, woher ich ihn ursprünglich mal hatte.. aber er ist toll! weil nämlich ohne Ei (ich hasse es mit rohen Eiern hantieren zu müssen, die matschen und kleben immer so eklig..)

los geht’s mit 200g Mehl, dass mit einem Eßl. Kakaopulver,  einer Prise Salz, 75g Zucker und einem Pck. Vanillezucker gut vermischt und durchgerührt wird.. in dem Mehlgemisch 200g zimmerwarme Butter mit einem Messer in kleiner Stückchen schneiden.. wenn die Butter klein genug ist, zwei Eßl. (eis)kaltes Wasser dazugeben und das ganze schön kräftig kneten.. wenn der Teig ein ordentlicher Teigklumpen ist in Frischhaltefolie für mindestens eine halbe Stunde in den Kühlschrank damit..

weiter geht’s mit der Apfelfüllung, welche ich hier aus diesem Schokoladenbackbuch aus einem Rezept für Apple Pie gemopst habe..  

angegeben sind 750g Äpfel, ich hab sechs mittelgroße genommen (haben mit Schale und Kerngehäuse etwa 830g gewogen).. die Äpfel werden geschält, entkernt und in Spalten geschnitten.. die Hälfte der Apfelspalten in einem Topf mit 25g Butter und einer Prise Zimt bei schwacher Hitze weich kochen.. immer mal umrühren zwischendurch nicht vergessen.. wenn die Äpfel weich sind, die restlichen Apfelspalten dazugeben, kurz umrühren und leicht abkühlen lassen..

nun kommen wir zum dritten Buch, nämlich einem mit Thüringer Festtagskuchen.. in diesem Buch gibt’s ein Pflaumenkuchenrezept mit Streuseldecke.. und die Streuseldecke hab ich mir mal abgeguckt:

125g Butter in der Mikrowelle zerlassen, mit 125g Zucker und 225g Mehl zu einem Teig kneten und dann zu Streuseln zerkrümeln.. fertig..

toll, oder?     hach, ich mag einfache Rezepte..

so.. nun also den Mürbeteig aus’m Kühlschrank befreien und ausgerollt in eine Springform legen, den Teig am Rand etwa 2,5 cm hoch andrücken.. dann die Apfelspalten rein und versuchen die Äpfel so hinzuschupsen, dass sie eine einigermaßen gerade Decke bilden.. zum Schluss die Streusel darüber streuseln und für 35 Minuten in den auf 180°C vorgeheizten Ofen damit..
  der Kuchen war übrigens ein halber Wunsch des Liebsten.. da wir zum Geburtstag der königlichen Verwandtschaft geladen wurden und mir befohlen wurde, dass ich gefälligst eine Torte mitzubringen habe..

der Liebste mag Torten aber nicht sonderlich und auf Nachfrage wollte er Apfelkuchen..

Kompromiss: kein üblicher Apfel-Blech-Kuchen sondern eine Springform aber wirklich nur mit Blechzutaten..

alle glücklich, alles prima, so gefällt’s mir! wenn die Prüfungen auch so laufen ist ja alles paletti, wa?

PSsst: Bild wird nachgereicht – erledigt,

der Liebste wollte trotzdem nichts vom Apfelkuchen..
Kakao-Boden – geht ja mal gar nicht!
kleine Streusel – geht ja noch weniger!
trotzdem noch Tortenform – geht genauso wenig!

Männer sind echt schlimm,
wenn man ihnen schon mal Wünsche erfüllen will
oder ist nur meiner da so schlimm?  

vor-Urlaubs-Bento-Parade ## 32 – 34

uhi uhi, das Prinzesschen hat Urlaub!

und was gibt es im Urlaub schöneres, als viel Zeit mit den Lieben und dem Liebsten zu verbringen!?

Sonntag: Hanami mit dem Liebsten, dem Herrn König, der Frau Mutter Königin und anderen lieben Bekannten, welche sich immer mal hineintrauten und uns dann fanden..      

es war toll! und schön endlich mal wieder im Kimono unterwegss zu sein.. und nach dem harten „den-ganzen-Tag-fotografiert-werden“ (abwechselnd vom Liebsten, dem Herrn König und anderen Besuchern, welche Kimono und Haarschmuck so toll fanden, dass das einfach fotografiert werde musste!) ging es abends noch gemütlich zum Italiener..

Montag: Kuchen essen mit dem Herrn König.. und was für ein Kuchen essen das war: all-you-can-eat!! das ist sowas von genial! und natürlich lecker! drei Stunden ging es und wir wollten danach wirklich nicht mehr..    

Dienstag: Frauen-Verwöhn-Tag mit der Schwiegermama in Spe.. herrlich! mit Kuchen, viel zum erzählen und lästern, Massage und Abnehmzeitschriften kann es einem doch echt wunderbar gehen *hihi*

und heute war großes Packen angesagt, morgen Abend geht es nämlich in den all-österlichen Kletterurlaub.. wuhi ich freu mich!    

~~~~~

etwas nachträglich mal noch die Bento-Parade der letzten Woche

Bento # 32:Reis mit Matjessalat gemischt (echt lecker! hätt ich nicht erwartet) und Paprika dazu,
in der oberen Etage folgt ein Erdbeer-Weintrauben-Salat

als Extra gibt’s nochmal einen Obstsalat aus Weintrauben, Bananen und Äpfeln und ein Corny Free Schoko/Banane

als der Matjessalat zur Neige ging, wurde wieder auf Onigiri umgeschwenkt..

Bento # 33:

Onigiri dazu Paprika, Schokokuchen der liebsten Schwester der Welt, ein Apfel und eine selbstgegoßene Schokopraline (restliche Kinderschokolade der Mäusetorte)
und zum krönenden Abschluß der Woche gab’s im
Bento # 34:Brot mit Geflügelsalat, Paprika, Obstsalat (Birne, Apfel, Banane), extra Kiwi und wieder Corny Free

irgendwie hab ich in letzter Zeit weder die Muse noch die Zeit hübsche Bento zu machen.. reicht immer nur für grad so was zusammenwürfeln    

lecker schmeckt’s aber trotzdem..

~~~~~

ein Hinweis noch in eigener Sache: links in der Sidebar gibt’s jetzt  Aktuelles.. da findet ihr in Zukunft alles, was das Prinzesschen interessiert oder wo man mich vielleicht sogar antreffen kann..

so, jetzt bin ich fertig..

fröhliche Ostern wünsche ich
und einen wunderbar fleißigen Osterhasen!

Bento-Parade der Hochstaplerin Bentos ## 30, 31

yeah, die Reissaison ist wieder eröffnet!

und wir fangen gleich an mit Onigiri (Reis zu Dreiecken geformt, welche mit einem Noriblatt umwickelt gegessen werden)!

das Formen mit den Händen hab ich über die Winterpause nicht verlernt, nur der Nori wird knapp und die Frau Mutter Königin sagt, sie bekommt keinen ordentlichen Nori zu vernünftigem Preis mehr in der Stadt, was mach ich denn dann?    

umsteigen auf andere Alternativen:

Reis mit Thunfischsalat gemischt.. schmeckt auch sehr lecker.. ich werd mich zukünftig mal durch die ganzen Brotaufstrichsalate durchkosten, mal sehen was alles so zu Reis schmeckt *hihi*

~~~~~

tja.. und was macht eine Prinzessin am Wochenende? Richtig! Holz hacken!

Beweis:

 

man nennt mich auch die Hochstaplerin..

beide Haufen sind größer als ich (und ich bin mit 1,68m nicht unbedingt klein, find ich).. ich gebe aber zu, es war nicht alles dieses Wochenende.. das erste Bild ist von diesem, das zweite vom letzten Wochenende..

die Eltern des Liebsten haben nämlich einen Massig-Laub-Produzierer, der zudem leicht einsturzgefährdet war, rummachen lassen und mein Liebster und ich helfen nun fleißig beim Holz kleinhacken (sein Part) und stapeln (mein Part) mit..    

jetzt haben wir zwar allesamt Muskelkater ohne Ende, blaue Flecken und Schrammen am ganzen Körper, bei jedem halt der Art des Jobs angepasst, aber wir hatten alle riesig Spaß! und waren zudem noch den ganzen Tag an der frischen Luft und der zarten Frühlingssonne..

ein/zwei Wochenenden brauchen wir wohl noch um alles wegzubekommen (war halt ein seeeehr großer Baum – an die zwei Meter Durchmesser) aber nach Ostern soll der Garten wieder frei sein, dann soll schließlich gegrillt werden! *hihi*

Bento-Parade ## 26 – 29

ja, letzte Woche gab es doch mal Unterschiede bei den Bento, bin richtig stolz auf mich    

eigentlich sieht mein Mittag ja meistens so aus:

Bento ## 26 + 27:VLUU L110  / Samsung L110

Brot mit Alaska-Seelachs-Salat-Aufstrich, Kohlrabi und/oder eine Möhre und was Süßes dazu..
wenn dann am Nachmittag nochmal der kleine Hunger kommt, gibt’s ’nen Apfel..

am letzten Dienstag hab ich aber gesehen, dass doch noch Reste vom Mittag vom Sonntag übrig sind, die sind natürlich gleich ins Bento gewandert:

Bento # 28:Reis mit Seelachs-Salat, Erbsen-Kohlrabi-Mix und ein Corny Schoko-Banane (bei mir gibt’s nur noch Corny Free ohne Zucker, nicht wundern)

die restliche Woche sah es dann wieder sehr deutsch aus
Bento # 29:
Brot, Möhre, Kohlrabi und wieder der obligatorische Apfel

aber auch, wenn es eigentlich jeden Tag das selbe ist, schmeckt’s noch.. je nach Preis und Saison variiert halt mal das Gemüse oder der Brotaufstrich.. aber alles in allem:

(das oishii [japanisch = lecker] hab ich mir mal rotzfrech von Sari abgeguckt, find das Wort total süß *hihi*)

Sonnenschein mit Aussicht auf mehr – Multi-Vario-Kuchen

auch wenn ich es genieße endlich wieder mal das ganze Wochenende nach Herzenslust backen zu können, vermisse ich meinen Liebsten sehr.. schließlich sind es nun schon fast vier Wochen ohne ihn..      

aber nächsten Freitag, da hab ich ihn wieder und nächsten Freitag ist es auch schon ein halbes Jahr bei uns! wahnsinn, wie die Zeit verfliegt..    

und zum halben Jubiläum gibt’s Kuchen! (was sonst) und zwar diesen super einfachen und super leckeren Multi-Vario-Kuchen von chefkoch.de

(ist ein Becherkuchen, ich geb in Klammern mal die ml/g-Menge zusätzlich an, für alle die wie ich keine Becher-Freunde sind)

also, los geht’s mit Ofen auf 180°C vorheizen.. einen Becher (200ml) Sahne, einen Becher (180g) Zucker, ein Pck. Vanillezucker und 4 Eier verrühren.. 2 Becher (240g) Mehl mit einem Pck. Backpulver mischen und unter die flüssige Masse rühren..

und jetzt kommt’s:

Multi-Vario nämlich (Multi = viel; Vari[ati]o[n] = Abänderung):

Schoko: 3 Eßl. Mehl durch 3 Eßl. Kakaopulver ersetzen

Kokos: 1/2 Becher Mehl durch 1/2 Becher Kokosraspel ersetzen

Nuss: 1/2 Becher Mehl durch 1 Becher gemahlene Nüsse ersetzen

Rosinen: 1/2 Becher Rosinen zusätzlich dazu

Ameisen: einen Becher gehackte Schokolade dazu

Zitrone: Saft einer Zitrone dazu

Müsli: einen Becher Mehl durch 1 und 1/2 Becher Früchtemüsli (ohne Zucker) ersetzen

Nussknacker: jeweils 1/4 Becher gehackte Haselnüsse, Mandeln, Walnüsse dazu

Heidelbeer: ein Pck. (250g) tiefgefrorene Heidelbeeren dazu

Apfelstrudel: 2 mittelgroße Äpfel geraspelt mit 1/2 Becher Rosinen dazu

Kirsch: 1 Glas gut abgetropfte Sauerkirschen dazu

Nougat: 1/2 Becher Zucker durch 1/2 Becher Nougat/Nutella ersetzen

das kann man natürlich noch endlos weitertreiben und auch noch mit Mischungen, wie Kokos-Schoko oder Kirsch-Ameise (siehe Bild oben), anfangen.. so, dann also in den vorgeheizten Ofen und etwa 50 Minuten drin lassen, nicht vergessen Stäbchenprobe zu machen! (mit Holzstäbchen tief in Teig pieksen, wenn Teig am Stab kleben bleibt, weitere 5 bis 10 Minuten im Ofen lassen -> wieder probieren) Backzeit kann sich durch die jeweiligen Variationen verlängern..

ein richtiger Grundkuchen also, den man je nach Lust, Laune und Zutaten umgestalten kann.. herrlich!

für den Liebsten gibt es dann einen extra Schoko-Kuchen mit einer halben Tafel weißer Schokolade, viertel Tafel Vollmilch und einer viertel Tafel dunkler Schoki..

und zum Mittag gab es heute Pizza, inspiriert von Herrn Schlemmer..

Teig ist allerdings vom Flammkuchen gemopst.. als Tomatenpampen-Ersatz hielt eine Mischung aus 2 Eßl. Ketchup, einem Eßl. Tomatenmark und einem Eßl. Öl her.. nach vorhandenen Zutaten belegen und etwa 20 Minuten bei 225°C backen..

bei uns wurden die Minipizzen mit (links) Schinken und Käse und mit (rechts) Thunfisch und Zwiebel belegt.. sehr lecker!