Blåbärsbullar

dass der Liebste gerne Zimtschnecken ist, ist bekannt. dass ich gerne neue Varianten von Altbekanntem ausprobiere, ist ebenso bekannt. also ist es nicht verwunderlich, wenn ich immer mal rumteste, was man in die Kanelbullar denn noch so alles einrollen könnte.

hier im Versuch: Heidelbeeren. an sich eine sehr leckere Sache. mein Problem hier war nur, dass ich mich zusehr von der schwedischen Anleitung hab leiten lassen und die Schnecken nicht wie sonst einfach auf dem Backblech gebacken, sondern sie mal in der Muffinform gebacken habe. dumme Idee…
wenn man den Teig mit Trockenhefe macht, geht das vielleicht, weil diese nicht so sehr aufgeht. aber mit frischer Hefe wird das einfach bäh. die Blåbärsbullar sehen doof aus und sind teilweise nicht mal richtig durch. also nächstes Mal lieber wieder ganz normal auf dem Blech, dann wird’s auch lecker.

Hefeteig wie immer zusammen kneten:

75 g Butter langsam schmelzen, Herd ausmachen – den Topf aber auf der heißen Platte stehen lassen und darin 250 ml Milch erwärmen.

 

1 Teel. Kardamomsamen und ½ Teel. Salz zusammen in einem Mörser zerstoßen. und gemeinsam mit 75 g Zucker, 350 g Weizenmehl, 100 g Vollkornmehl und ½ Würfel Frischhefe in einer großen Schüssel vermischen. die handwarme (!) Butter-Milch-Mischung dazugeben und mit einem Holzlöffel verrühren, bis ein knetbarer Teig entsteht.

2015-10-17 Kanelbulle

diesen auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einem glatten, weichen Teig verkneten. zugedeckt 45 Minuten gehen lassen.

in der Zeit die Füllung vorbereiten:

für die Zimtbutter 75 g zimmerwarme Butter mit 50 g Zucker und 1 ½ Eßl. Zimt verrühren. vorerst beiseite stellen.

200 g Heidelbeeren waschen und trocken tupfen.

den Hefeteig möglichst rechteckig ausrollen, mit der Zimtbutter bestreichen und mit den Heidelbeeren bestreuen.

Weiterlesen →

dreimal veganer Marmorkuchen

zum Abschied einer lieben Freundin, die nach Dänemark auswandert, war schon vor einer ganzen Weile ein Abschiedsfest angesagt. neben Blåbärsbullar (einer Abwandlung der Kanelbullar, nur mit Blaubeeren – Rezept folgt) und einem Sonnenblumenkern-Brot (Rezept wie hier, nur mit Sonnenblumenkernen) hab ich speziell für die besagte Freundin noch einen veganen Marmorkuchen gebacken. und weil mir der dreifarbige Marmorkuchen, den Ihr schon kennt. so gut gefällt, gab es den noch mal.

nach meinem ersten veganen Kuchen stand ich der veganen Backkunst ja recht misstrauisch gegenüber, aber der Kuchenteig von Beetroot hat mir gezeigt, dass es auch lecker geht.
ich hab die Mengenangaben von ihr aber verdoppelt und damit leicht abgewandelt. ist aber immer noch vegan und lecker – passt also.

240 g Zucker mit 450 g Mehl, 2 ½ Teel. Backpulver und 1 Prise Salz mischen. 130 ml neutrales Öl mit 300 ml Wasser dazugeben und alles zu einem glatten Teig verrühren.

zum neutralen Öl: wir nehmen gerne das Rapsöl von Kunella mit Buttergeschmack.

den Teig auf drei Schüsseln zu je etwa 350 g aufteilen.

 

eine Gugelhupfform mit neutralem Öl einfetten und mit Mehl ausstäuben.

es ich hab, wie von Beetroot vorgeschlagen, Kokosöl zum einfetten genommen. und ich fand den Tipp überaus praktisch, mit Mehl auszustäuben. woran man alles denken muss, wenn’s wirklich vegan werden soll…

ein Drittel des Teiges als hellen Teig in die Form füllen.

 

ein Drittel mit 3 Eßl. Backkakao und 2 Eßl. Wasser verrühren. anschließend auf den hellen Teig gießen.

 

das letzte Drittel mit 50 g gemahlenem Mohn verrühren und auf dem dunklen Teig verteilen.

 

mit einer Gabel spiralförmig marmorieren und im vorgeheizten Ofen bei 180°C etwa 55 bis 60 Minuten backen.

tada, veganer Kuchen, der sogar schmeckt!

Zuckerkuchen

schnell, einfach, lecker!

Standarthefeteig Rezept:

75 g Butter in 250 ml warmer Milch schmelzen und auf Handwärme (!) abkühlen lassen..

 

½ Hefewürfel in eine große Schüssel setzen. mit einem langstieligen Löffel 1 Teel. flüssiges Backmalz (ersatzweise fester Honig) dazu geben und beides zusammen flüssig rühren.

 

anschließend das abgekühlte Butter-Milch-Gemisch sowie 50 g Zucker dazu geben. alles verrühren.

 

in 100 g Schritten etwa 400 g Mehl zur Mischung geben und jeweils verrühren. eventuelle Klümpchen lösen sich später von selbst.

2014-04-20 Osterkranz 04

den Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche stürzen, Hände leicht einmehlen und den Teig falten/vorsichtig kneten, bis er eine glatte Konsistenz erreicht hat.

Weiterlesen →

römisches Grießgebäck: Globuli

nix mit homöopathischen Dosen heute! Globuli sind gebackene Quark-Grieß-Bällchen, die absolut lecker sind und wunderbar in einer Pfanne am Lagerfeuer funktionieren. daher sind sie auch meist Begleiter auf Larp-Cons. das Rezept dazu habe ich von einem befreundeten Larp-Koch.

250 g Magerquark mit 125 g Sahnequark und 3 gehäuften Eßl. Zucker verrühren.

250 g Grieß (hart/weich/gemischt – wie Ihr wollt) zugeben und alles miteinander verrühren. mindestens 1 ½ Stunden quellen lassen.

Weiterlesen →

Steppdecken-Blechkuchen

leider ist er mir nicht so gelungen, wie es der Plan war. die Lochtülle war einfach zu groß gewählt und die Abstände zu klein. aber man wird ja nur schlauer, nicht!? lecker ist er dennoch allemal.

150 g Zucker mit 4 Eiern schaumig rühren. 200 ml Wasser sowie 150 ml neutrales Öl unterrühren. zum Schluss 400 g Mehl, gemischt mit 2 Eßl. Backkakaopulver und 3 Teel. Backpulver, dazugeben und alles zu einem homogenen Rührteig verarbeiten.

 

Backblech dünn mit Butter bestreichen und mit Semmelmehl ausstreuen – alternativ mit Backpapier auslegen. den Teig auf das Backblech gießen und glatt streichen.

500 g Magerquark glatt rühren. 1 Ei, 1 Pck Vanillezucker und 100 g Zucker mit dem Quark verrühren. alles zusammen in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und damit ein Rautenmuster auf den Kuchen aufspritzen.

Weiterlesen →