♥ Sommerpause ♥

so langsam wird es dann doch zu warm und zu beschwerlich zum Kochen (und zum Abwaschen   ), von daher habe ich beschlossen mal eine Sommerpause einzulegen. vielleicht wird es zwischendrin einen kleinen Gruß (evtl. aus der Küche) geben, aber es ist ziemlich sicher anzunehmen, dass nach der Sommerpause erstmal eine längere Mutti-Pause folgen wird.

von daher: genießt den Sommer, esst viele Erdbeeren und wer mich arg vermisst, darf mir gern auf instagram hinterher gucken.

担担麺 – Tantanmen

eine sehr leckere Variante von Ramen sind Tantanmen. es ist eine chinesische Version mit Miso-gewürztem Hackfleisch und einer scharfen Sesampaste als Grundlage. 

das Rezept ist (minimal abgeändert) wieder von nekobento. einer meiner liebsten Quellen, wenn es um Ramen geht.

1 Ei wachsweich kochen, abkühlen lassen.

2 Eßl. gerösteten Sesam so fein wie möglich im Mörser zerstoßen. vorerst beiseite stellen.

 

in einem kleinen Topf 400 ml Hühnerbrühe zusammen mit dem Sesam und ½ Teel. Chiliöl kurz aufkochen.

während dessen 100 g Hackfleisch mit 1 ½ Eßl. weißer Misopaste und ½ Teel. Chiliflocken schon in einer beschichteten Pfanne vermischen und anschließend krümelig braten, bis es durch ist.

und nebenbei 1 Portion Ramennudeln nach Anleitung al dente kochen.

hinten die Nudeln, vorn Brühe und Hackfleisch.

die Nudeln abgießen, in einem Sieb durch kräftiges Schütteln abtropfen lassen und in eine große Schüssel geben.

 

Brühe durch ein feines Sieb über die Nudeln gießen und zum Schluss das Hackfleisch darauf drapieren.

das Ei pellen, halbieren und ebenfalls auf die Ramen setzen.

wer hat, kann zu Anfang noch in der Brühe Pak Choi oder Spinat blanchieren und ebenfalls als Topping dazu geben. hatte ich gerade nicht da, also muss die Petersilie vom Balkon als Grün-Tupfer reichen.

die Ramen sind seeeehr lecker und praktischer Weise „klebt“ das Hackfleisch an den Nudeln, sodass man sie fast ganz mit Stäbchen statt Löffel essen kann. wirklich eine sehr gute und nicht all zu aufwändige Version von Ramen.

Stieleis aus griechischem Joghurt

ich bin im Eis-Fieber nach dem Buttermilch-Zitronen-Eis sollte jetzt eins her, dass cremig vanillig, aber dennoch ein Stieleis ist – inspiriert von diesen Smarties-Popsicles die es in der Kühltruhe immer zu kaufen gibt.

nach ein bisschen suchen im Netz bin ich auf das Eis vom kleinen Foodblog gestoßen. nicht lang gefackelt, nachgemacht und für klasse befunden.
ein bisschen arg einfacher habe ich es mir dann aber doch noch gemacht. Sahne weggelassen und dafür nur griechischen Joghurt genommen: genauso lecker, weniger fett und weniger rumstehende übrige Zutaten.

400 g griechischen Joghurt mit 2 – 3 Teel. Agavendicksaft (ersatzweise Honig, Ahornsirup, etc.) und 2 Spritzern Zitronensaft verrühren.

man kann auch der Einfachheit halber gleich gesüßten griechischen Joghurt kaufen, gibt’s zum Beispiel mit Honig, was ich inzwischen bevorzuge.

entweder das Eis direkt pur in Eisförmchen füllen oder aber nach Herzenslust noch verfeinern.

bei uns gibt’s jetzt pur, mit Erdbeerstückchen (1 große Erdbeere auf 2 Stieleis) und mit halbierten Smarties (10 Stk. auf 2 Stieleis).

Weiterlesen →

Schokopudding mit Kakao

für den kleinen Schokohunger zwischendrin ist Schokopudding ideal. und da am 26. Juni auch noch der Tag des Schokopuddings ist, kommt so ein Rezept ja nicht verkehrt! es muss aber nicht immer gleich ein richtiger Schokoladenpudding, also mit richtiger Schokolade, sein. meistens reicht auch einer mit Kakao:

ganz ohne Tütenpulver und trotzdem genauso fix gemacht.

für zwei Dessert-Gläser 6 gestrichene Eßl. Maisstärke, 4 Eßl. Zucker und 2 Eßl. Backkakao in einem kleinen Topf miteinander vermischen.

mit 500 ml Milch aufgießen, verrühren.

und unter Rühren aufkochen.

den Pudding so lange unter rühren köcheln lassen, bis sich kein Schaum mehr auf dem Pudding befindet.

Weiterlesen →

カルピス – Calpis, selbstgemacht

wer sich mit japanischen Essgewohnheiten auseinander setzt, kommt an Calpis (oder im westlichen Raum meist Calpico) nicht vorbei.
laut wikipedia ist es der Name eines „beliebten japanischen Softdrinks […] Er wird auf Milchbasis hergestellt und ist geschmacklich am besten mit in Wasser aufgelöstem Joghurt vergleichbar. Der Name ist eine Verbindung von „Calcium“ und „Sarpis“ (Butter), einer der fünf buddhistischen Geschmacksrichtungen für Milchprodukte.“

klingt mal wieder irgendwie seltsam, ist aber wirklich sehr lecker und erfrischend. das Konzentrat schmeckt wie eine Art Zitronenjoghurt, wird mit Sprudelwasser aufgegossen und mit Eiswürfeln im Sommer nur so weggeschlürft!

das Rezept vom Bento Lunch Blog kommt sehr gut an das Original-Konzentrat heran und erinnert mich im Sommer immer wieder an schöne Stunden meiner Kindheit in der Küche unseres Lieblings-„Japaners“ Anschütz-san. (wer Sushi in Suhl gesehen hat: ja, genau der Rolf Anschütz, der dort porträtiert wird.)
aber nun zum Rezept, ganz easy gemischt und je nach Geschmack individuell anpassbar:

den Saft 1 Zitrone mit 6 Eßl. Zucker und 150 g Naturjoghurt (3,5% Fett, cremig gerührt) verrühren.

 

in ein 250 ml-fassendes Gefäß abfüllen und im Kühlschrank aufbewahren.

na wenn das nicht einfach war?
ich kenne Calpis von früher nur als Calpis-Soda, deswegen hier meine Lieblingsvariante:

3 – 4 Eiswürfel in ein Glas geben, 4 Eßl. Calpis-Konzentrat dazu geben und mit Medium-Mineralwasser auffüllen.

es gibt aber auch die Variante mit stillem Wasser. und dann sind der Kreativität natürlich keine Grenzen gesetzt, was Mischgetränke angeht:
– 3 EL frischgepresster Orangensaft inklusive Fruchtfleisch
– 1 EL gefrorene Heidelbeeren
– 2 EL Mango-Püree oder -Sirup
– 2 EL pürierte Honigmelone
– 3 EL Lychiesaft aus der Dose und ein paar Lychies
– 3 EL Ananassaft aus der Dose und ein paar Ananaswürfel
– Fruchtsirup aller Art (schaut mal in der Cocktail-Abteilung eures Supermarktes)
(Liste vom Bento Lunch Blog)