Pudding Oats – Haferflockenpudding

ein Trend-Essen, dass ich tatsächlich erst bei instagram finden musste, um es lieben zu lernen!
dass wir auf süßen Brei jeder Art stehen, sollte langsam bekannt sein. ob nun dickflüssiger Pudding, Grießbrei oder Haferbrei, alles ist begehrt und gern gesehen im Königreich!

Pudding Oats – oder auf Deutsch: Haferflockenpudding – sind extrem einfach herzustellen, sättigend und dank des hohen Proteingehaltes super als Frühstück nach dem Training!

in einem größeren Topf 25 g (½ Tasse) Haferflocken zusammen mit 150 ml (¾ Tassen) Wasser, 3 Eßl. Maisstärke und  4 Teel. Agavendicksaft (oder Honig) unter ständigem Rühren aufkochen. sobald der Haferbrei eine puddingähnliche Konsistenz angenommen hat, den Topf vom Herd ziehen und mit einem Schneebesen  125 g Skyr (oder Magerquark) unterziehen.

wer keine Stärke hat, kann auch eine halbe Packung Puddingpulver nehmen. ob Vanille- oder Schokopudding ist ganz Euch überlassen.

in eine Schüssel umfüllen und mit einem schmelzenden Topping Eurer Wahl belegen.

die Pudding Oats könnt Ihr auch in eine verschließbare Dose umfüllen und im Kühlschrank aufbewahren (länger als 24 Stunden ist’s bei mir noch nie alt geworden).

wenn der Skyr/Magerquark direkt aus dem Kühlschrank kam, kühlen sich die Puddings Oats meist recht schnell ab, sodass das Topping nicht mehr so schön schmilzt. dann die Schüssel einfach für 3 Minuten bei 600 Watt in der Mikrowelle aufwärmen und schon habt Ihr ein hervorragend geschmolzenes Topping Eurer Wahl!

unterrühren und genießen!

wer lieber eine Schoko-Variante hätte, kann gleich zu Anfang noch einen Teel. Backkakao mit der Stärke mischen.
meine Lieblingsvariante an ist aber tatsächlich „neutral mit Schokolade“, da die Schokolade obenauf dadurch besser zur Geltung kommt. wobei „Schoko mit schmelzenden Zartbitter-Schokotröpfchen“ aber auch ziemlich lecker ist!


Nährwerte pro Portion ohne Topping (285 g):
273 kcal | 17,2 g Eiweiß | 46,8 g KH | 1,8 g Fett

gesunde Müsli Cookies

diese Cookies sind wirklich mal was gesundes. die Grundkekse bestehen nur aus 3 Zutaten, ohne Zucker, ohne Mehl, ohne alles eigentlich. also sogar vegan, wenn ich mir das grad richtig überlege! faszinierend.


wir sprechen hier übrigens von den Keksen rechts auf dem Keksteller. nicht mit dem Marmeladensternen oder den Nussküsschen verwechseln.

für 23 Cookies zuerst den Ofen auf 200°C Umluft vorheizen.

 

2 Bananen schälen und mit der Gabel zu Brei zerdrücken.

1 Apfel grob raspeln.

das Obst zusammen mit 60 g feinen Haferflocken zu einem Teig vermischen.

wahlweise 1 Eßl Schokodrops/gehackte Zartbitterschokolade mit untermischen.

hier kann man kreativ werden, was man dazu mischt: Schokodrops, Rosinen, ungesüßte Erdnussbutter, Walnüsse, Kokosflocken, Mandeln, etc. je nachdem wonach Euch gerade der Sinn steht, gebt Ihr 1 Eßl. davon dazu.

mit einem Teelöffel kleine Teigstückchen abstechen und zu Kugeln formen. die Kugeln auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und am Besten mit den Fingern flach drücken. (nicht zu flach, sonst verbrennen sie an den Rändern zu schnell)

die Kekse etwa 25 bis 30 Minuten backen, dabei darauf achten, dass sie nicht zu dunkel werden.

die fertigen Kekse sind zwar nur ein bisschen knusprig, aber oberlecker und als Mini-Snack Zwischendurch absolut zu empfehlen!


Nährwerte pro Stück (15,2 g):
22 kcal | 0,49 g Eiweiß | 4,38 g KH | 0,35 g Fett

Banana Split Porridge

wie immer, wenn krank, gibt’s mal wieder süßen Brei..
ich bin ja eher der Verfechter von Haferbrei, der Liebste eher von Griesbrei.. nimmt sich ja aber beides eigentlich nichts, wenn es mit noch leckererem Beiwerk kombiniert wird..

2016-02-22 Banana Split Porridge 02

250 ml Milch mit 4 gehäuften Eßl. zarten Haferflocken und einem Teel. Zucker verrühren und kurz aufkochen.. den Brei von der heißen Herdplatte nehmen, abdecken und noch etwa 3 Minuten ziehen lassen..

 

in der Zeit 1 Banane schälen und in Scheiben schneiden..

 

den fertigen Haferbrei in eine Schale umfüllen, mit den Bananenscheiben und Schokosplittern/geriebener Schokolade verzieren und noch warm genießen..

geht natürlich auch mit anderen Früchten.. überhaupt auf die Idee zum Beimischen von Früchten bin ich übrigens durch die Smoothie Bowls von Heike von Haselnussblond gekommen..

2016-02-22 Banana Split Porridge 01

Halloween-Futter: gefräßiger Gruselburger

und weiter geht’s mit dem Halloween-Futter.. die Hexengrütze hab ich Euch ja schon gezeigt, nun kommt mein kleiner Gruselburger..

2014-10-31 Halloween 03

ich habe – glücklicher Weise – das Hamburger Bun-Rezept von Danii ausprobiert und bin absolut begeistert! die Burgerbuns sind luftig, lecker und perfekt! auf Grund von Zeitmangel musste ich die Gehzeiten zwar drastisch verkürzen (auch doof, wenn einem 1½ Stunden vor Gäste-Eintreffen einfällt, dass man die Brötchen ja noch machen müsste), aber das tat den Brötchen keinen Abbruch!

500g Mehl in eine große Schüssel füllen und in der Mitte vom Mehl eine große Mulde machen.. 300ml warmes Wasser mit 25g Frischhefe oder einer Packung Trockenhefe verrühren und in die Mulde gießen.. mit ein wenig Mehl andicken und anschließend 15 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen..

 

25g Butter schmelzen und zusammen mit einem Ei, 1¼ Teel. Salz und 3 Eßl. Zucker zum Teig geben und auf einer bemehlten Arbeitsfläche schön durchkneten.. lässt sich der Teig nach etwa fünf Minuten zu einer Kugel formen, wird diese von allen Seiten mit Öl bestrichen, wieder in die Schüssel gepackt und darf noch mal ein wenig ruhen.. eigentlich zwei Stunden, bei mir waren’s 45 Minuten..

 

in der Gehzeit ein Backblech mit Backpapier auslegen und dann wird der Teig geteilt.. ich hab’s dieses Mal abgewogen, damit die Buns annähernd gleichgroß werden.. ich krieg das mit Augenmaß nicht hin.. ich hatte 900g Teig und hab diesen der Einfachheit halber in 9 Buns geteilt – perfekte Größe.. die Buns zu Kugeln formen, die Ecken auf der Unterseite etwas zusammendrücken und leicht mit Mehl bestäubt auf das Backblech setzen.. alle Buns noch einmal flach drücken und anschließend mit Frischhaltefolie abgedeckt erneut eine halbe Stunde gehen lassen..

 

dann so langsam den Ofen auf 190°C vorheizen, die Buns mit einer Mischung aus einem Ei und einem Eßl. Milch bestreichen, mit Sesam bestreuen und ab damit für 15 Minuten in den Ofen..

nach der Backzeit sind sie extrem weich, da war ich noch am Überlegen, ob sie überhaupt schon durch sind – ja, sind sie.. einfach abkühlen lassen und sie sind perfekt!

während der ganzen Geh- und Backzeiten haben wir die Burgerpatties vorbereitet und gebraten.. es gab einmal die altbekannten Rinder-Patties und auch ein paar Veggi-Patties nach Chefkoch-Rezept.. die Veggi-Burger kamen sehr gut an! am nächsten Tag waren noch zwei übrig, die haben wir dann noch verputzt und der Liebste merkte nicht einmal, dass es vegetarisch war wenn man drauf achtet, schmeckt man natürlich einen Unterschied, aber für wen normale Burger eben nichts sind, der ist mit dieser Veggi-Varaiante sehr gut beraten!

eine Zwiebel fein würfeln und mit ein wenig Wasser in einer Pfanne glasig dünsten.. in der Zeit eine Möhre schälen, klein raspeln und in eine Schüssel geben.. 40g feine Haferflocken dazugeben und mit der Möhre vermischen.. die Zwiebeln dazu geben, mit 75ml leicht abgekühlter Gemüsebrühe und einem Teel. Tomatenmark vermischen.. ein paar Minuten stehen lassen, sodass sich die Haferflocken schön vollsaugen können und anschließend mit Oregano, Paprikapulver, Pfeffer und Salz abschmecken..

 

Pfanne mit ein wenig Öl erhitzen und den Bratlingteig in drei gleichgroßen Kugeln in die Pfanne setzen.. mit einem Pfannenwender flach drücken, von beiden Seiten gut ausbacken und mit einer Scheibe Cheddar belegen, damit diese schön zerläuft..

und nun zur direkten Gruselburger-Bauanleitung..

Burgerbuns aufschneiden, wenn die Zeit reicht die Schnittflächen antoasten, und mit Ketchup bestreichen.. dann kleine Mandelsplitter als Zähne in eine Seite der Schnittfläche stecken und auf die Burger-Unterseite Salat, Tomatenscheiben, Zwiebelringe und Gewürzgurken-Scheiben drapieren.. dann einen großen Klecks Mayonnaise oder Burgersoße auf das Gemüse geben und den Bratling samt Käse darauf setzen.. die mit Ketchup und Mandel-Zähnen präparierte Burgerbun-Oberseite darauf setzen und mit einem langen Spieß den Burger fixieren..

 

nun werden mit Mayo oder Burgersoße zwei Augen aufgespritzt und mit jeweils einer Scheibe Gewürzgurke belegt.. ich habe dann noch mit Ketchup Pupillen aufgemalt..

2014-10-31 Halloween 04

das nächste Mal würde ich die Scheiben dünner schneiden, damit der Burger nicht so nach Frosch aussieht

vor dem Essen empfiehlt es sich übrigens auch die Augen schon mal wegzufuttern, damit man den Burger dann auch richtig anfassen und essen kann..
aber alles in allem eine sehr leckere und lustige Angelegenheit!

pudrige Chokladbollar

und nun das letzte Leckere von Silvester.. unter anderem auch von mir gemachte Chokladbollar.. das sind schwedische Schoko-Haferflockenkugeln nach dem Rezept des kleinen Kuriositätenladens..
kamen extrem gut an  und sind sehr einfach herzustellen.. etwas zeitintensiv, aber es lohnt sich!

200g zarte Haferflocken werden mit 100g Puderzucker und zwei Päckchen Vanillezucker sowie 50g Backkakao vermischt.. anschließend kommen zwei Eßl. kalter Espresso und 200g zimmerwarme Margarine dazu.. nun wird alles zu einem Teig verknetet und eine halbe Stunde im Kühlschrank kalt gestellt..

2013_12_31 Chokladbollar 01

nun werden ein Teller mit Puderzucker, ein Sieb und eine Schüssel für die fertigen Chokladbollar bereitgestellt.. und los geht das lustige Rollen!

2013_12_31 Chokladbollar 02

ich empfehle Euch, die Kugeln nicht zu groß zu machen.. das stopft sonst so.. die Kugeln werden nun also in Puderzucker gewälzt

2013_12_31 Chokladbollar 03

und anschließend im Sieb so lang durchgeschüttelt,

2013_12_31 Chokladbollar 04

bis der gröbste Teil Puderzucker abgefallen ist.. und schon sind sie fertig!

2013_12_31 Chokladbollar 05

 

eigentlich werden die Chokladbollar ja mit Kokosflocken gemacht, aber da mein Liebster kein Kokos mag, haben wir halt Puderzucker genommen.. und ich muss zugeben, mit mehr Puderzucker drum herum, sehen die Kügelchen zwar besser aus, sind aber ein derartiger Zuckerschock, dass einem alles entgleist… daher auch das im Sieb abklopfen