gebackene Ampelmännchen

Plätzchen gehen immer. vor allem zum anstehenden Welt-Picknick-Tag.
vor Jahren habe ich vom Herrn König Ausstecher in Ampelmännchen-Form geschenkt bekommen, bin aber irgendwie nie dazu gekommen, sie mal einzusetzen. dann bahnte sich aber ein Spieleabend an und ich ergriff die Chance!

an sich sind die Plätzchen sogar total gesund! mit Vollkornmehl, roter Beete und grünem Tee kann man schließlich nichts falsch machen.

für den roten Teig aus 85 g kalte Butter, 75 g Zucker, 150 g gesiebtem Vollkornmehl, 1 Ei, 1 ½ Eßl. rote Beete Saft und 1 Prise Salz mit den Knethaken des Handrührgeräts einen Mürbeteig herstellen.

 

für den grünen Teig aus 85 g kalter Butter, 75 g Zucker, 150 g gesiebtem Vollkornmehl, 1 Ei, 1 Prise Salz, 1 Eßl. Wasser und 1 Teel. Matcha-/Grünteepulver ebenfalls mit den Knethaken einen Mürbeteig herstellen.

 

beide Teige jeweils in Frischhaltefolie eingeschlagen mindestens 30 Minuten im Kühlschrank erkalten lassen.

wie man sieht, hatte mein grüner Teig das Erkalten sehr nötig.

nach der Ruhezeit, den Ofen auf 200°C vorheizen.

 

mit dem festeren von beiden Teigen beginnend, diesen auf einer bemehlten Unterlage etwa 5 mm dick ausrollen und mit den Ausstechförmchen Figuren ausstechen. die Plätzchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und 8 bis 10 Minuten auf Sicht (!) backen. darauf achten, dass die Ränder der Plätzchen nicht zu braun werden.

 

die fertigen Plätzchen kurz auf dem Blech abkühlen lassen, dann vorsichtig auf ein Kuchengitter umschichten und dort komplett auskühlen lassen. mit dem zweiten Teig ebenso verfahren.


bei den roten Plätzchen hat man gar keine Veränderung im Geschmack gehabt. wer den Geschmack von Matcha kennt, kann bei den grünen einen leichten Hauch davon heraus schmecken, aber sehr angenehm verhalten.

sie sind auf jeden Fall ein Hingucker und dazu auch noch super lecker (und sehr schnell weggefuttet).


Nährwerte pro Stück (12 g):
47 kcal | 0,7 g Eiweiß | 5,8 g KH | 2,3 g Fett

Russischer Zupfkuchen mit isländischer Note

heut gibt’s den Klassiker des Quarkkuchens mit isländischem Einfluss! nämlich mit Skyr anstatt Magerquark. das war’s dann aber auch schon an Absonderlichkeiten.

Rezept für eine 26-er Springform:

in einer großen Schüssel 150 weiche Butter mit 100 g Zucker schaumig rühren. 1 Ei und 3 Eßl. eiskaltes Wasser unterrühren. 300 g gesiebtes Vollkornmehl gemischt mit 3 Eßl. Backkakao dazu geben und alles fix zu einem Mürbeteig verkneten. abgedeckt im Kühlschrank mindestens 30 Minuten kalt stellen.

für die Skyr-Masse 450 g Skyr und 150 g Zucker mit dem Handrührgerät glatt rühren. einzeln 3 Eier und dann 1 Pck. Vanillepuddingpulver unterrühren.

den Ofen auf 180°C vorheizen.

 

¾ des Teiges auf dem Boden einer Springform verteilen und einen etwa 4 – 5 cm hohen Rand hochziehen.

die Quarkmasse einfüllen und aus dem restlichen Kakaoteig entweder klassisch Flöckchen abzupfen oder den Teig ausrollen und Motive ausstechen. diese auf der Quarkmasse verteilen.

Weiterlesen →

Kirsch-Quarkkuchen-Muffins

am Montag ist der Tag des Kirsch-Quarkkuchens! das muss natürlich gebührend gefeiert werden.

Rezept von Einfach Elsa und sehr lecker!

1 kleines Glas Sauerkirschen abtropfen lassen.

 

aus 50 g kalter Butter, 50 g Zucker, 75 g Vollkornmehl, 2 Eßl. Backkakao und 1 Eßl. kaltem Wasser schnell einen Mürbeteig kneten. eine Muffinform dünn mit Öl auspinseln, den Mürbeteig in 12 Teile teilen und in den Muffinförmchen einen Boden damit formen.

75 g Butter schmelzen.

 

100 g Zucker, 2 Eier, 200 g Magerquark (oder Skyr) und 1 gehäuften Eßl. Speisestärke glatt rühren. die geschmolzene Butter unterziehen und einarbeiten.

 

Ofen auf 170°C vorheizen.

 

die Quarkmasse auf die Muffinförmchen aufteilen und mit den abgetropften Kirschen belegen.

die Muffins bei besagten 170°C Umluft 25 Minuten backen, die Ofentür aber anschließend noch mindestens 30 Minuten geschlossen halten, damit die Quarkschicht keinen Temperaturschock bekommt und zusammen fällt.

Quarkkuchen drin, Kirschen drin, perfekt und lecker, lecker!


Nährwerte pro Stück (86,5 g):
201 kcal | 4,43 g Eiweiß | 24,7 g KH | 9,33 g Fett

メロンパン – Melonpan

passend zum japanischen Mädchentag Hina-Matsuri gibt’s heute Melonpan.
das sind japanische süße Brötchen, bestehend aus Hefe- und Mürbeteig. der Name „Melonen-Brötchen“ leitet sich vom Muster der Brötchen auf der Oberseite ab, denn wie bei einer Cantaloupe Melone ist die Oberseite wie eingerissen.

die Melonpan sind durch den Hefeteig im Inneren wunderbar fluffig und durch die süße Mürbeteig-Zuckerkruste außen schön knackig und süß. aber auch nicht zu süß. halt einfach lecker.

das Rezept hab ich von Bento und mehr und damit geht’s jetzt auch gleich los!
wir fangen an mit dem Hefeteig:

500 g Mehl mit ½ Würfel Hefe und 60 g Zucker vermischen. 1 ½ Ei und 230 g warmes Wasser dazu geben und mit den Knethaken zu geschmeidigem Teig verkneten. 40 g weiche Butter und 1 Teel. Salz hinzufügen und ebenfalls mit den Knethaken unterkneten.

 

45 Minuten im Warmen abgedeckt ruhen lassen.

gleich danach geht’s weiter mit dem Mürbeteig:

125 g weiche Butter mit 110 g Zucker schaumig rühren. 1 ½ Ei hinzugeben, unterkneten. 300 g Mehl, 2  Teel. Matchapulver (optional) und 1 Teel. Backpulver unterkneten.

 

mit Frischhaltefolie abgedeckt für 30 Minuten in Kühlschrank kalt stellen.

Weiterlesen →

Karamell-Kakao-Kekse

die Idee für die Karamell-Kekse habe ich von Janna von Brunch Time. da ich aber nur noch ein Ei im Kühlschrank hatte, hab ich mir ein anderes Mürbeteigrezept gesucht. gefunden habe ich ein passendes bei den Küchen Miezen. in Kombination sind beide wirklich sehr lecker.

200 g Mehl, 60 g gemahlene Haselnüsse, 2 Eßl. Backkakao, 2 Eßl. Puderzucker, 1 Pck. Vanillezucker und 1 Prise Salz miteinander vermischen. 125 g kalte Butter in kleinen Würfeln und 1 Ei hinzufügen und alles fix miteinander verkneten.

den Teig in Frischhaltefolie eingewickelt mindestens 30 Minuten im Kühlschrank kühlen.

200 g Karamell in kleine Stücke schneiden und vorbereitet beiseite legen.

aus dem Teig etwa 32 kleine Kugeln formen. die Kugeln platt drücken und ein Stück Karamell darin einschlagen…

… und die Kugeln rund um das Karamell zu einem Ball formen. auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen.

Weiterlesen →