Honig-Zimt-Elche

die Zimtelche gibt es alle paar Jahre als Adventsknabberei bei uns. man sollte sie vorbacken, da sie die ersten ein/zwei Wochen nach dem Backen noch sehr hart sind. ein Apfel in die Keksdose hilft da auch sehr, um sie mürbe zu machen Elche sind halt doch ein wenig stur.

250 g Honig und 100 g Butter in einem kleinen Topf schmelzen lassen.

350 g gesiebtes Vollkornmehl mit 150 g feinen Haferflocken, 2 Eßl. Kakaopulver, 1 Teel. gemahlenem Anis und 1 Teel. gemahlenem Zimt in einer großen Schüssel vermischen. die leicht abgekühlte Honigmasse und 2 Eßl. Milch zum Mehlgemisch geben und alles kräftig zu einem Teig verkneten. zu einer Kugel formen und etwa 30 Minuten kalt stellen.

Arbeitsfläche ausmehlen, den Teig dünn ausrollen und Elche (oder andere Lieblingsausstechformen) ausstechen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen.

Weiterlesen →

Vollkorn-Hafer-Ausstechplätzchen

diese Kekse sind echte Leckerbissen und Hingucker noch dazu.

75 g Haferflocken im Mixer zu Mehl verarbeiten.

 

in der Zwischenzeit 250 g gesiebtes Vollkornmehl, 100 g kalte Butter in Flöckchen, 50 g brauner Zucker, 1 Ei, ½ Teel. Zimt, 1 Prise Muskat und 1 – 2 Eßl. Milch zu einem glatten Mürbeteig verkneten. wenn der Teig zu sehr bröckelt, noch ein wenig Milch dazu geben.

 

den Teig zu einer Kugel formen und 1 Stunde im Kühlschrank durchkühlen lassen.

den Ofen auf 180°C vorheizen.

 

den Teig nicht zu dünn auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und Plätzchen nach Belieben ausstechen.

wenn Ihr die Plätzchen aufhängen wollt, mit einem Trinkhalm Löcher (nicht zu dicht an den Rand) stechen. geht einfach und ist effektiv.

12 bis 15 Minuten backen. die fertigen Plätzchen auskühlen lassen.

aus Puderzucker und Wasser einen dickflüssigen Zuckerguss herstellen, evtl. mit Lebensmittelfarben einfärben und die Plätzchen damit verzieren.

den Zuckerguss trocknen lassen und die Plätzchen genießen.


Nährwerte pro Stück (etwa 5 g):
13 kcal | 0,6 g Eiweiß | 2,31 g KH | 0,2 g Fett 

essbare Runensteine

zur Hochzeit gab es nicht nur Pflaumenkuchen, sondern auch passend zum Wikinger-Thema Runenkekse!
in edler Steinoptik mit einem Hauch von Sesam. sehr lecker und sehr hübsch.

das Rezept habe ich von einer englischen Seite und die Umrechnungen sind mir, glaube ich, ganz gut gelungen.

60 g schwarzen Sesam entweder im Mörser oder im Mixer mahlen. zusammen mit 250 g gesiebtem Vollkornmehl, 180 g Zucker, 120 g Butter, 1 Ei, 3½ Eßl. Milch, ¾ Teel. Backpulver und ¼ Teel. Salz miteinander zu einem Mürbeteig verkneten.

den Teig abgedeckt 30 Minuten Kühlschrank ruhen lassen.

vom Teig je 2 cm große Kugeln abstechen, rund rollen und auf einer gut bemehlten Fläche absetzen. mit einem ebenfalls gut bemehlten Glas o.ä. die Kugeln (nicht zu) flach drücken und die Kekse anschließend mit etwas Abstand auf ein Backblech legen.

Weiterlesen →

Hochzeits-Pflaumenkuchen

jetzt ganz offiziell: wir haben geheiratet!
ganz klassisch, auf einem Wikingerboot in Leinenkleid und Rüstung mit einem Pflaumenkuchen.

und da ich den Pflaumenkuchen vorher zig mal probegebacken habe, ist er inzwischen unser Lieblingspflaumenkuchen geworden.

Grundteig ist der gleiche wie beim Kirschkuchen, nur eben mit Pflaumen.
aber so lecker, sodass man ihn auch ohne Probleme jedes Wochenende hintereinander essen kann, ohne genug davon zu bekommen!

in einer großen Schüssel 375 g gesiebtes Vollkornmehl, 200 ml handwarme Milch, 75 g weiche Butter, 3 Eßl. Zucker, ½ Würfel zerkrümelte Frischhefe und 1 Prise Salz geben. den Teig mit den Knethaken des Handrührgeräts 3 Minuten auf niedrigster Stufe, dann noch 2 Minuten auf mittlerer, zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten.

 

abgedeckt an einen warmen Ort 30 Minuten gehen lassen.

Weiterlesen →

gebackene Ampelmännchen

Plätzchen gehen immer. vor allem zum anstehenden Welt-Picknick-Tag.
vor Jahren habe ich vom Herrn König Ausstecher in Ampelmännchen-Form geschenkt bekommen, bin aber irgendwie nie dazu gekommen, sie mal einzusetzen. dann bahnte sich aber ein Spieleabend an und ich ergriff die Chance!

an sich sind die Plätzchen sogar total gesund! mit Vollkornmehl, roter Beete und grünem Tee kann man schließlich nichts falsch machen.

für den roten Teig aus 85 g kalte Butter, 75 g Zucker, 150 g gesiebtem Vollkornmehl, 1 Ei, 1 ½ Eßl. rote Beete Saft und 1 Prise Salz mit den Knethaken des Handrührgeräts einen Mürbeteig herstellen.

 

für den grünen Teig aus 85 g kalter Butter, 75 g Zucker, 150 g gesiebtem Vollkornmehl, 1 Ei, 1 Prise Salz, 1 Eßl. Wasser und 1 Teel. Matcha-/Grünteepulver ebenfalls mit den Knethaken einen Mürbeteig herstellen.

 

beide Teige jeweils in Frischhaltefolie eingeschlagen mindestens 30 Minuten im Kühlschrank erkalten lassen.

wie man sieht, hatte mein grüner Teig das Erkalten sehr nötig.

nach der Ruhezeit, den Ofen auf 200°C vorheizen.

 

mit dem festeren von beiden Teigen beginnend, diesen auf einer bemehlten Unterlage etwa 5 mm dick ausrollen und mit den Ausstechförmchen Figuren ausstechen. die Plätzchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und 8 bis 10 Minuten auf Sicht (!) backen. darauf achten, dass die Ränder der Plätzchen nicht zu braun werden.

 

die fertigen Plätzchen kurz auf dem Blech abkühlen lassen, dann vorsichtig auf ein Kuchengitter umschichten und dort komplett auskühlen lassen. mit dem zweiten Teig ebenso verfahren.


bei den roten Plätzchen hat man gar keine Veränderung im Geschmack gehabt. wer den Geschmack von Matcha kennt, kann bei den grünen einen leichten Hauch davon heraus schmecken, aber sehr angenehm verhalten.

sie sind auf jeden Fall ein Hingucker und dazu auch noch super lecker (und sehr schnell weggefuttet).


Nährwerte pro Stück (12 g):
47 kcal | 0,7 g Eiweiß | 5,8 g KH | 2,3 g Fett