Korokke – japanische Kroketten

Japaner lassen sich ja recht gern durch westliche Küche inspirieren.. und bei den Korokke haben sie eine wahre Meisterleistung hingelegt! ich bin ja jemand, der Kroketten allen anderen Arten von Kartoffel-Zubereitungen vorzieht, aber Korokke sind eine Perfektion der Krokette!

2015-07-28 #105 Korokke

und dabei sind sie sooooo simpel: Kartoffelbrei gemischt mit Hackfleisch und anschließend paniert.. genial!

vier mittelgroße Kartoffeln in Salzwasser weich kochen.. die weichen Kartoffeln schälen, zu einem Brei zerdrücken und erstmal bei Seite stellen..

 

125 g Hackfleisch mit einem Teel. Senf, einem Teel. Ketchup, einem halben Teel. Salz und einem halben Teel. Pfeffer würzen und gut durchkneten.. das Hackfleisch krümelig durch braten und anschließend zum Kartoffelbrei geben.. beides miteinander vermischen..

 

einen tiefen Teller mit Panko oder Semmelbröseln bereitstellen und eine hohe Pfanne mit einer Schicht Öl erhitzen, um die Korokke darin braten zu können..

 

vom Kartoffel-Hack-Brei nun immer Walnuss-große Kugeln abtrennen, ordentlich fest drücken und anschließend entweder zu Kugeln oder zu Talern formen..

 

die Korokke im Panko/den Semmelbröseln wenden, bis genug davon an ihnen kleben bleibt..

man kann die Korokke natürlich auch mit Mehl und Ei ganz normal panieren, muss man aber nicht.. die Panade hält auch so sehr gut, wie ich finde und man spart sich einige Matzerei..

2015-07-24 Korokke 01

diese dann einfach bis zum gewünschten Bräunungsgrad braten.. durchgebraten müssen sie ja nicht werden, da der Kartoffelbrei und auch das Gehacktes beides schon fertig verarbeitet wurden..

2015-07-24 Korokke 02

auf Küchenpapier abtropfen lassen und mit Okonomiyaki-Soße bestrichen noch warm genießen!

wie man auf dem ersten Bild sieht, schmecken sie kalt im Bento auch noch, aber dann sind sie logischer Weise nicht mehr so schön knusprig..

aber an sich eine sehr tolle Art alte Kartoffeln los zu werden..

japanische Gyoza

so.. nun kommt endlich noch das versprochene Rezept der Gyoza, die es im Bento gab..

Gyoza sind einfach mit Fleisch und Gemüse gefüllte Teigtaschen, die gebraten und gedämpft werden.. die meisten japanischen Gyoza haben eine Hackfleisch-Weißkohl-Mischung intus..
ich wollte schon lange mal Gyoza selbst machen, da ich sie bisher nur in viel zu geringer Anzahl beim Asiaten unseres Vertrauens futtern durfte.. aber ich wusste nie, wo ich den Teig herbekommen sollte.. nun bin ich neulich bei Bento-Mania über ein Gyoza-Rezept nebst Teigherstellung gestolpert – na da konnte mich nichts mehr abhalten..

los geht’s also mit dem Teig:

230 g Weizenmehl mit 150 ml Wasser und einer Prise Salz verrühren, bis ein knetfähiger Teig entsteht.. diesen so lange unter leichter Mehlzugabe kneten, bis er nicht mehr arg zu doll klebt.. den Teig abdecken und eine halbe Stunde ruhen lassen..

während dessen 60 g Weißkohl, eine viertel Zwiebel, eine Knoblauchzehe und zwei Frühlingszwiebeln fein hacken.. mit 120 g Hackfleisch, einem Teel. geriebenem Ingwer, einem Eßl. Speisestärke, einem Eßl. Mirin, einem Teel. Sojasoße und einem Teel. Sesamöl vermischen.. zum Schluss mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker würzen..

2015-06-07 Gyoza 02

den Teig in etwa 30 gleichgroße Stücke teilen und zu Kugeln formen..

2015-06-07 Gyoza 01

eine kleine Schüssel mit kaltem Wasser und die Schüssel mit der Füllung + einem Teel. bereit stellen.. eine große Pfanne mit Öl auspinseln und ebenfalls bereit stellen..

 

eine Teigkugel nehmen und entweder mit einem kleinen Nudelholz ausrollen oder mit den Fingern einen Kreis drücken.. ich habe es mit den Fingern gemacht, was zu einem dickeren Ergebnis geführt hatt.. dafür die Kugeln von der Mitte aus platt drücken.. dann nach außen die Ränder immer flacher drücken und leicht ziehen, damit ein flacher Kreis entsteht.. die Ränder des Kreises mit ein wenig Wasser befeuchten und in die Mitte des Kreises einen kleinen Klecks (~ ½ Teel.) Füllung geben..

2015-06-07 Gyoza 03

Weiterlesen →

Donburi: Okyakodon

gleich mal zur Begriffserklärung: Donburi ist die japanische Bezeichnung für ein Reisschüssel-Gericht.. die Grundlage dieser Gerichte ist also Reis..
Oyakodon ist nun eine spezielle Art der Donburi und ist (makaberer Weise) mit Eltern-Kind-Schüssel zu übersetzen.. makaber daher, da hier Hühnchen und Ei miteinander gekocht werden, also die Eltern (= das Huhn) und das Kind (= das Ei).. nichts desto trotz schmeckt Oyakodon einfach super lecker und sicherlich wird es das bei mir nun häufiger geben, wenn denn mal Huhn übrig ist..
2015-05-30 Oyakodon 06

für eine Portion 120 g Reis (Trockengewicht) kochen und warm halten..

 

2 Teel. Sojasoße, 1 Teel. Mirin*, 2 Teel. warme Dashibrühe² und ⅛ Teel. Zucker in einer kleinen Pfanne miteinander verrühren, bis der Zucker sich aufgelöst hat..

 

50g Hühnerbrust in etwa 2 x 2 cm große Stücke schneiden und in die Pfanne mit der vermischten Soße geben..

 

ein Ei trennen, das Eigelb beiseite stellen..

zum übrigen Eiweiß ein weiteres Ei geben.. das Ei mit dem Eiweiß leicht verquirlen, aber nur soweit, das Eigelb und Eiweiß sich noch nicht miteinander vermischen.. ebenfalls vorerst beiseite stellen..

2015-05-30 Oyakodon 03

eine viertel Zwiebel längs in etwa 0,5 cm Zentimeter dicke Spalten schneiden und mit zur Hühnerbrust in die Pfanne geben..

2015-05-30 Oyakodon 01

Weiterlesen →

keine Lust auf Rollen?

Sushi ist sehr lecker, aber die Zubereitung dauert eine Weile.. das weiß jeder, der’s schon mal selbst gemacht hat..
Onigiri sind auch sehr lecker, aber die Füllung ist im Vergleich zum Reis doch etwas dürftig..

die Mischung macht’s bekanntlich und wie Japaner so sind, haben sie dafür natürlich auch schon eine Lösung:
Onigirazu!
2015-05-10 Onigirazu 07

man kann es quasi als Reissandwich bezeichnen.. und da meine mündlichen Erklärungen bisher niemand verstanden hat, kommt hier gleich mal die bildliche Erklärung:

2015-05-08 Onigirazu 01

ein Blatt Nori mit der glänzenden Seite nach unten legen und die Hälfte des gekochten (und bei mir mit Sushiessig gewürzten) Reises in der Mitte des Blattes verteilen..

ich koche übrigens immer 180 g Reis für eine Mahlzeit.. das entspricht einer kompletten Füllung meiner größeren Bentobox oder drei Onigiri (die nie zu dritt in die Box passen…… ) oder nun zwei Onigirazu..

nun kommt die Füllung Eurer Wahl darauf:

2015-05-10 Onigirazu 06

Weiterlesen →

~ 8 / 26 ~ Hanami feiern

2015-04-25 Hanami feiern 01

heute gibt’s endlich mal den Hanami-Post!

letztes Wochenende waren wir ja zu unserem ganz eigenen Hanami, also Kirschblütenfest, unterwegs.. die Jahre zuvor waren wir immer beim Hanami in Bad Langensalza mit dabei, aber nach inzwischen fünf Jahren war es Zeit für was Neues! also haben wir uns zurückbesinnt, auf die Anfänge des Hanami.. also zumindest die Anfänge, an die ich mich noch erinnern kann..

da war ich etwa 8 Jahre alt und wir feierten wir als Deutsch-Japanische-Gesellschaft zusammen mit vielen japanischen Studenten in einer riiiiiesigen Kirschplantage bei Jena.. es gab japanisches und deutsches Essen wild gemixt.. es wurde gegrillt, gegessen, getrunken, erzählt und viel gelacht.. es hat halt einfach immer richtig viel Spaß gemacht.. und so wollte ich das auch wieder haben.. einfach ein ungezwungenes Zusammensein mit allen, die ich gern um mich habe!

2015-04-25 Hanami feiern 03

also haben der Liebste und ich alle Freunde und Familienmitglieder eingeladen, damit sie mit uns die Kirschen betrachten.. und tatsächlich waren wir für das erste Mal eine ziemlich große Gruppe! knapp 20 Leute waren zusammen gekommen!

2015-04-25 Hanami feiern 02

Weiterlesen →