Steckrübeneintopf mit Kassler

der Herbst ist da, also wird die Küche wieder Eintopf-lastiger. dieses Jahr neu bei uns: Steckrübeneintopf!
kennengelernt habe ich dieses Gericht vor mindestens 10 Jahren, als ich bei einem Hundeschlittenrennen Gast einer lieben Freundin wurde. die Männer waren zum Musher-Essen mit Erbsensuppe aus der Gulaschkanone und wir Frauen machten es uns mit drei Hunden im Wohnanhänger gemütlich. vom Steckrübeneintopf bekamen die Hunde aber nichts.

1 Zwiebel fein würfeln. 400 g Kassler gröber würfeln. beides vorerst beiseite stellen.

 

3 große Möhren, 3 große Kartoffeln und 1 kleine Steckrübe schälen. in Scheiben bzw. Würfel schneiden.

 

in einem großen (!) Topf die Zwiebel in 4 Eßl. Butter anschwitzen. den Kasseler dazu geben und beides zusammen braten.

750 ml Gemüsebrühe ansetzen.

 

das Gemüse in den Topf geben und kurz mitschmoren lassen. mit der Gemüsebrühe ablöschen. 1 Teel. Thymian und 1 Teel. Kümmel nach Bedarf hinzufügen und bei schwacher Hitze den Eintopf 20 bis 25 Minuten köcheln lassen.

mit Salz und Pfeffer abschmecken.

sehr gut schmeckt dazu übrigens eine Scheibe Roggenbrot oder Roggenknäcke.

Kanelbullar med Choklad

Kanelbullar, die 483te! aber immerhin zum Kanelbullensdag!
aber wir lieben sie beide so sehr, dass wir noch nicht genug von den süßen Schnecken haben.

die Variante mit Apfel hab ich Euch ja schon gezeigt, nun kommt eine Schokoladen-Variante.
in einer schwedischen Kochshow hatte ich mal gesehen, wie ein Bäcker die Kanelbullar mit Schokotropfen gebacken hat. gemerkt und nachgebacken:

75 g Butter langsam schmelzen, Herd ausmachen – Topf mit der Butter aber auf der heißen Platte stehen lassen und darin 250 ml Milch erwärmen.
in einer großen Schüssel 75 g Zucker, ½ Teel. Salz, 350 g Weizenmehl, 100 g Vollkornmehl, 1 Teel. zerstoßene Kardamomsamen und ½ Würfel Frischhefe vermischen. die handwarme (!) Butter-Milch-Mischung dazugeben und mit einem Holzlöffel verrühren, bis ein knetbarer Teig entsteht.

 

diesen auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einem glatten, weichen Teig verkneten. zugedeckt 45 Minuten gehen lassen.

 

nach der Gehzeit den Teig halbieren, noch mal leicht durchkneten und rechteckig ausrollen.

75 g zimmerwarme Butter mit 50 g braunem Zucker und 1 ½ Eßl. Zimt miteinander verkneten und den Teig dünn mit der Zimtbutter bestreichen. zum Schluss noch Schokotropfen darüberstreuen und den Teig von der Längsseite her aufrollen.

2016-02-21 Choklad Kanelbullar 01

die Rolle in 1½ bis 2 cm dicke Schnecken schneiden und mit Abstand auf ein Backblech setzen. mit der zweiten Hälfte des Teiges genauso verfahren

2016-02-21 Choklad Kanelbullar 02

und nochmals eine halbe Stunde im Warmen abgedeckt gehen lassen.

2016-02-21 Choklad Kanelbullar 03

Weiterlesen →

Kladdkaka med körsbär

dank Umzug und Kistenchaos ist bei uns derzeit eher schnelle und bekannte Küche angesagt. und wenn’s keine neuen Rezepte gibt, gibt’s auch hier nicht viel zu berichten. aber ab und an kann man sich ja mal was gönnen, ne? einen leckeren saftigen Schokokuchen zum Beispiel. den schwedischen Kladdkaka kennt Ihr ja schon. der mächtige Schokokuchen mit Kirschen ist nur eine kleine, aber leckere Abwandlung.

4 bis 5 Eßl entsteinte Kirschen abtropfen lassen.

150 g Butter schmelzen.. 250 g Zucker, 70 g Backkakao und 1 Teel. Vanillezucker unter die Butter rühren.

2016-03-05 Kladdkaka 01

einzeln 2 Eier unterrühren und zum Schluss 120 g Mehl unterrühren.

2016-03-05 Kladdkaka 02

den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform geben, glatt streichen und die abgetropften Kirschen auf dem Kuchen verteilen.

Weiterlesen →

Teddy-Plätzchen

so langsam füllen sich die Regale in den Supermärkten wieder mit Weihnachtskrams. und auch wenn der Herbst gerade erst angefangen hat, kann man ja schon mal Plätzchen backen, ne? keine Weihnachtsplätzchen, nur so normale.. zum wieder reinkommen ins Plätzchen backen – so zu sagen.

Lieblingsplätzchenteig kneten und los geht’s:

225 g Zucker, 1 Prise Salz und 3 Eier schaumig schlagen. 500 g Mehl einsieben und 250 g einigermaßen weiche Butter in Flöckchen auf dem Mehl verteilen. anschließend alles fix zu einem glatten Teig verkneten. den Teig in Frischhaltefolie gewickelt eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

ich hab meinen Teddy von potterie. dort hatte ich irgendwann zu Anfang meiner ersten eigenen Wohnung eine Sammelbestellung an Plätzchenausstechern gemacht und der Teddy war mit dabei.

danach einfach dünn auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen, mit einem Teddy-Ausstecher die Teddys ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. jedem Teddy mit der Rückseite eines Zahnstochers ein Gesicht „malen“ und ihnen je eine Mandel o.ä. große Nuss auf den Bauch legen. vorsichtig die Ärmchen der Teddys auf die Nuss legen und etwas andrücken. bei 200°C im vorgeheizten Ofen etwa 10 Minuten backen.

die Plätzchen werden im Ofen erst weich und man sieht die Feuchtigkeit auf der Oberfläche. anschließend werden sie wieder trocken. wenn diese Phase eingetreten ist, müsst Ihr sie noch ein klein wenig beobachten und sobald die Ränder anfangen „auszutrocknen“ sind sie fertig. richtig fest werden sie dann erst nach dem Auskühlen, also vorsichtig vom Blech nehmen, bitte.

Bento-Parade ## 130 – 134

yeah neue Bento!

# 130kleine Box: MiniSchnitzel mit Käseblumen, gekochtes Ei und Kinpira (Möhre/Kohlrabi)
große Box: Reis mit Umeboshi

# 131orange Box: Reis mit Furikake
braune Box: MiniSchnitzel, Käseblumen, gekochtes Ei, WürstchenKrake und Kinpira (Möhre/Kohlrabi)

# 132, Sommerbentoorange Box: Weintrauben, Zaru Soba (Erklärung hier) mit Mentsuyu (Rezept hier)
braune Box: Salat mit Blüten und Käsewürfel

Weiterlesen →